Innenminister Herbert Reul empfängt Stefan Dase

28.01.2022

Innenmisnister Herbert Reul empfängt Landtagskanddat Stefan Dase um die Situation im Duisburger Westen und insbesondere in Homberg zu besprechen.

Sicherheit im Duisburger Westen - Das Thema bis zum Innenminister gebracht

Gestern wurde der Landtagskandidat Stefan Dase, der von Jens Bricely und Sonja Dietl begleitet wurde, durch den Innenminister Herber Reul im Landtag empfangen. So konnte das #TeamDase die Thematik Innere Sicherheit für die Stadtteile Homberg, Hochheide und Walsum direkt an der Spitze des Innenministeriums NRW anbringen.

Gespannt hörte sich der Minister die Vorschläge zum Erhalt und Ausbau der Inneren Sicherheit in behördlichen Grenzgebieten an. Insbesondere der Vorschlag, die Polizeibehörden untereinander zu vernetzten, um Grenzgebiete gemeinsam zu bestreifen, weckte die Aufmerksamkeit des Ministers.


Aktuell ist die Position des/der künftigen Polizeipräsident/in des Polizeipräsidiums Duisburg unbesetzt. Eine unbefriedigende Situation für die übergeordneten Belange der Inneren Sicherheit. Insbesondere in Duisburg Homberg, Hochheide und Baerl fragen sich die Menschen wie es um ihre Sicherheit bestellt ist, wenn der alte Wachstandort Homberg schließt und durch den Neubau in Ruhrort ersetzt wird.  Hierzu wurde dem Minister die Bürgerinitiative zur Erhaltung der Wache Homberg von Astrid Block präsentiert.

Herbert Reul war sich der Wichtigkeit dieser unbesetzten Position bewusst und gab an: „Ich bin zuversichtlich, diese Position in Kürze zu besetzten.“ Eine wichtige Aussage, denn der/die Polizeipräsident/in trägt die Verantwortung, um die Innere Sicherheit auf lokaler Ebene zu gewährleisten.

Der Minister lud das Team herzlich dazu ein, ihm Vorschläge unmittelbar schriftlich zukommen zu lassen und begrüßte die zukünftige Zusammenarbeit. Eine Einladung, der natürlich sofort entsprochen wurde.

Jetzt haben wir endlich die Möglichkeit, die vor Ort festgestellten Missstände in das Sicherheitskonzept für den Duisburger Westen einfließen zu lassen.