CDU: Bergheimer Mühle – kein „Friemersheim 2.0“!

09.05.2021

Zusammen mit den Bürgern ist die CDU Rheinhausen schockiert über den Flügelbruch der Bergheimer Mühle. Ist diese doch das emotionale Herzstück Bergheims und in ihrer Einzigartigkeit, Würde und Schönheit unersetzlich. Dazu gehören auch die Flügel, von denen jetzt einer auf den Boden gekracht ist.

1794 erbaut, ist die Bergheimer Mühle eine von sechs noch erhaltenen Windmühlen in Duisburg (220 in NRW, 400 in Deutschland). Die Mühle wurde im Krieg beschädigt und später von ihrem damaligen Besitzer wieder aufgebaut. 1980 erhielt sie ein neues Flügelkreuz. In Duisburg vorhanden sind noch die Lohmannsmühle (Baerl, 1805), Lohheider Mühle (Baerl, 1834), Stahlsche Mühle (Meiderich, 1858), Kiebitzmühle (Marxloh, 1856), Friemersheimer Mühle (1871) und Bergheimer Mühle.

Die Bergheimer Mühle ist eine sogenannte Bergholländer, von denen es in NRW nur noch eine Handvoll gibt (wie in Issum die Herrlichkeitsmühle, 1768). Anstelle und zusätzlich zu einer Galerie wurde die Mühle auf einer künstlichen Erhöhung errichtet. Das brachte das Flügelrad höher in den Wind. Dass das Lager des Flügelkreuzes und das Flügelkreuz selbst kurzfristig zu sanieren sind, um nachhaltigen Schaden zu vermeiden, fordert die CDU-Fraktion seit Jahren. Auch ist dem Mauerwerk des Denkmals abträglich, „wenn in den Fugen Pflanzen gedeihen“.

So legt die CDU alle Hoffnungen in eine Investoren-Gruppe, die auf benachbarten Grundstücken „betreutes Wohnen“ schaffen und dabei die Mühle mit einbeziehen (und zuvor umfangreich sanieren) wollen. Für dieses Unterfangen, was die CDU ausdrücklich begrüßt, wünscht sie der Projektgruppe erneut viel und raschen Erfolg. Kai Müller für die CDU Rheinhausen: „Eine Mühle wie in Friemersheim, also ohne Flügel, darf es in Bergheim nicht geben!“